Medienförderung

Wien legt 7,5 Millionen Euro für journalistische Medieninnovationen auf

Ludwig: Fokus auf journalistische Qualität – Die soll auch international und wissenschaftlich besetzte Jury ausloten

Foto: APA/HELMUT FOHRINGER
Foto: APA/HELMUT FOHRINGER

Wenn Wien eine neue Medienförderung präsentiert, ist der Saal recht gut gefüllt mit Journalisten, Kameraleuten, Fotografen und auch dem einen oder anderen Chefredakteur. Die Stadt vergibt in den nächsten Jahren dreimal 2,5 Millionen Euro für innovative Projekte mit journalistischer Qualität. Die soll eine wesentlich mit internationalen Wissenschaftern besetzte Fachjury bestimmen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo