Webmix

Rassismusvorwürfe gegen Wiener Café wegen eines Kinderbuchs

Das Phil bietet "Hatschi Bratschis Luftballon" in seinem Sortiment als Zeitdokument an – in sozialen Netzwerken ärgern sich einige User darüber, der Besitzer wehrt sich gegen die Vorwürfe

Foto: Screenshot/WebStandard
Foto: Screenshot/WebStandard

Gegen das Wiener Kaffeehaus Phil gibt es in sozialen Netzwerken Rassismusvorwürfe. Das Lokal hat nämlich das Kinderbuch "Hatschi Bratschis Luftballon" im Sortiment, das 1904 erstmals erschienen ist. Seither wurde das Werk des österreichischen Dichters und Schriftstellers Franz Karl Ginzkey immer wieder aufgrund der rassistischen Darstellung von Schwarzen und Türken kritisiert. Mehrmals wurde das Buch seit der Ersterscheinung daher abgeändert.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo