Wien

Begegnungszonen sind gut fürs Geschäft

Wiener Wirtschaftskammer war vehement gegen "Mahü neu", fordert nun aber zahlreiche ähnliche Projekte in allen Bezirken

Foto: Matthias Cremer
Foto: Matthias Cremer

Wien – Die Umwandlung der Mariahilfer Straße in eine Begegnungszone war ein Schreckgespenst für die Wiener Wirtschaftskammer (WKW), man war vehement dagegen. Inzwischen ist die "Mahü neu" mehr als vier Jahre alt – und die Kammer hat radikal den Kurs gewechselt: Alexander Biach, in der WKW als Standortanwalt für Infrastrukturprojekte zuständig, trat am Freitag als großer Fürsprecher solcher verkehrsberuhigten Zonen auf.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo