Wirtschaftspolitik

Firtasch bestreitet, Trump-Anwalt Giuliani nach Wien eingeladen zu haben

Der ukrainische Oligarch ist in der heimischen Politik bestens vernetzt, steht jedoch kurz vor der Auslieferung an die US-Behörden

Foto: Reuters/Bader
Foto: Reuters/Bader

Er könne heute Abend kein Interview führen, weil er unbedingt nach Wien müsse, sagte der Trump-Anwalt Rudy Giuliani vergangenen Donnerstag dem US-Magazin "The Atlantic". Wohl nicht, um Mozartkugeln zu essen und Opern zu lauschen, sondern wegen der Causa prima der US-Politik: des Verbreitens von Verschwörungstheorien rund um Hunter Biden, Sohn von Joe Biden, also Trumps wahrscheinlichem Gegner im Rennen um das Amt des US-Präsidenten.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo