Rechtsfrage

Darf man Ureinwohnern ihr Land zurückgeben?

Wie soll man mit historischem Unrecht umgehen? Sind Opfer auch zu entschädigen, wenn das die heutige Lebensgrundlage gefährden könnte? Philosophen erörtern Lösungsideen

Foto: Picturedesk
Foto: Picturedesk

Vor rund 150 Jahren führte Argentinien einen verheerenden Vernichtungskrieg gegen die indianischen Ureinwohner und eroberte große Teile ihrer angestammten Territorien. Erst 1994 wurden die Urvölker in der Verfassung des Landes anerkannt und ihre Rechte festgeschrieben. Doch kämpfen müssen die Indios immer noch: Dieser Kampf spiegelt auch die große philosophisch-rechtliche Frage wider, wie man generell mit historischem Unrecht umgehen soll.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo