Aufgebrochen

Heimische Forscher entdecken Substanzen, die Bakterien-Zellwände knacken

Mittlerweile patentierte ionische Flüssigkeiten schließen selbst besonders widerstandsfähige Zellwände auf

Foto: Reuters
Foto: Reuters

Wien – Viele Bakterien haben äußerst robuste Zellwände. Was den Einzellern eine hohe Widerstandsfähigkeit gegenüber harschen Umweltbedingungen beschert, stellt Forscher freilich vor ein Problem: Um an die bakterielle DNA etwa für genetische Analysen heranzukommen, waren bisher aufwändige Verfahren notwendig. Nun jedoch haben österreichische Wissenschafter zwei Substanzen entdeckt, die Bakterien-Zellwände binnen weniger Minuten knacken können.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo

Umgesetzt gemäß der SAFE-DATA-Initiative der österreichischen Medienunternehmen für mehr Sicherheit von Nutzerdaten.