Neue Hierarchien

Gig-Economy zwischen "digitaler Sklaverei" und neuer Arbeitswelt

Kommt eine neue firmeninterne Hierarchie mit ein paar Fixangestellten plus einem Heer von freien Crowdworkern?

Nachdem die Blase geplatzt war, wurde sie geboren: die Gig-Economy. Als auf dem Höhepunkt der Finanzkrise 2009 viele Leute ihren Job verloren hatten, versuchten sie, mit etlichen kurzfristigen kleinen Aufträgen wieder in der Arbeitswelt Fuß zu fassen. Gigs werden diese genannt, wie die Auftritte einer Band.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo