Doppeltes Spiel

Klaus Fuchs: Stalins Spion im Manhattan-Projekt

Der Physiker Klaus Fuchs leakte jahrelang Infos über die britische und US-amerikanische Atomwaffenforschung nach Moskau – aus Gewissensgründen

Foto: Picturedesk
Foto: Picturedesk

Viele Wissenschafter dürften sich nicht über die Berühmtheit gefreut haben, die sie durch ihre Arbeit im Zusammenhang mit dem Bau der ersten Atombombe erlangten. Ganz besonders galt das vermutlich für Klaus Fuchs. Aber immerhin kam seine Verhaftung im Februar 1950 viel zu spät, um seine Überzeugungstat noch verhindern zu können.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo

Umgesetzt gemäß der SAFE-DATA-Initiative der österreichischen Medienunternehmen für mehr Sicherheit von Nutzerdaten.