EU-Erweiterung

EU fordert bei Medienkonferenz in Montenegro Pressefreiheit am Balkan

Hahn: "Ansonsten kein Fortschritt auf dem Weg in die EU" – Regierung in Podgorica verspricht Reformen

Foto: APA/HERBERT NEUBAUER
Foto: APA/HERBERT NEUBAUER

Podgorica – Die EU hat die Balkanstaaten aufgerufen, für Medien- und Pressefreiheit zu sorgen. "Es gibt keinen Fortschritt auf dem Weg in die EU, wenn nicht Medienfreiheit sichergestellt ist", sagte EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn am Donnerstag in einer Videobotschaft an die Konferenz "EU-Westbalkan-Medientage" in der montenegrinischen Hauptstadt Podgorica.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo