Michael Völker

Schulden der ÖVP: Türkises Finanzdesaster

Die ÖVP gibt Geld, das sie nicht hat, mit vollen Händen aus

Foto: Christian Fischer
Foto: Christian Fischer

Schulden sind unsozial, hat Sebastian Kurz immer wieder erklärt. Ist auch klar, das versteht jeder: Man darf nicht mehr ausgeben, als man hat oder einnimmt. Schulden seien zudem ein Laster der Sozialdemokraten, darauf wies der ÖVP-Chef auch noch hin, als er im April des heurigen Jahres freudig das Nulldefizit verkündete. Jenes für den Staat. Für die ÖVP schaut das ganz anders aus.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo

Umgesetzt gemäß der SAFE-DATA-Initiative der österreichischen Medienunternehmen für mehr Sicherheit von Nutzerdaten.