Ausstellung

Konzeptkünstler Josef Bauer: Worthülsen – und Protest auf Stelzen

Im Wiener Belvedere 21 ist jetzt die großangelegte Retrospektive des oberösterreichischen Künstlers zu sehen

Foto: Josef Bauer. Courtesy Josef Bauer; Krobath, Wien; Galerie Karin Guenther, Hamburg
Foto: Josef Bauer. Courtesy Josef Bauer; Krobath, Wien; Galerie Karin Guenther, Hamburg

Rot" steht in gelben Buchstaben auf einer blauen Wand. Ein Kreuz verbeugt sich vor einem Thron. Und durch ein gespanntes Seil entsteht ein quadratischer leerer Raum. Die Werke des oberösterreichischen Künstlers Josef Bauer sprechen eine deutliche Sprache – und doch wirken sie unvollständig. Dass vor einem Tisch nur das Wort Sessel geschrieben steht, ist für ihn ebenso Teil der Wirklichkeit wie ein tatsächlicher Sessel. Er kann für ihn alles sein: Objekt, Bild oder nur ein Wort. Durch das Abwesende scheint dessen Bedeutung erst zu entstehen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo