Neue Kommission

Exekutor von Orbáns Wünschen als EU-Erweiterungskommissar

Die Wahl des Ungarn László Trócsányi zum Kommissar für Erweiterung ist ein fatales Signal für die reformbedürftigen Staaten auf dem Balkan

Foto: Reuters
Foto: Reuters

Am Dienstag hat die neue Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen den Ungarn László Trócsányi als Kommissar für Nachbarschaftspolitik und Erweiterung vorgeschlagen. Dabei gibt es kein anderes EU-Mitgliedsland, das eine derart extreme und damit auch nicht konsensfähige Haltung zur Erweiterung hat wie Ungarn. Das mitteleuropäische Land möchte, dass Staaten wie Serbien oder Montenegro möglichst sofort, also ohne Reformanstrengungen, in die EU aufgenommen werden.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo