Netzpolitik

Netzhass gegen Thunberg: Zusammenhang zwischen rechtem Frauenhass und Klimawandelleugnern

Schwedische Forscher beschäftigen sich mit den Ausprägungen der Klimawandelleugnung

Greta Thunberg ist die Gallionsfigur der aktuellen Klimaschutzbewegung. Was als einfacher Schulstreik begonnen hat, wurde zu einer weltumspannenden Protestbewegung. So sehr die 16-jährige Schwedin von Anhängern der Bewegung verehrt wird, so sehr löst sie bei Gegnern Verachtung und sogar Hass aus. Viele der besonders untergriffigen Kommentare kommen von rechter Seite. Forschungen legen einen Zusammenhang zwischen Klimawandelleugnung, Rechtsextremismus und Frauenhass nahe.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo