Serie, Teil 8

Väter in Karenz: "Zwillinge sind ein Vollzeitjob"

Die Selbstständigen Patrick Arendt und Judith Wendelin bezogen abwechselnd Kindergeld – und waren gemeinsam 13 Monate bei ihren Zwillingen

Foto: privat
Foto: privat

Vier Tage beruflich unterwegs, drei Tage zu Hause. Bis zur Geburt seiner Kinder im Jänner 2018 war das Patrick Arendts Alltag. Dann beendete er seinen Job als selbstständiger Berater im Bereich Wirtschaftsinformatik. Und ging gemeinsam mit seiner Partnerin Judith Wendelin 13 Monate in Karenz, um bei den mittlerweile eineinhalb Jahre alten Zwillingen zu sein. Wendelin war davor ebenfalls selbstständig, als Innenarchitektin und Nachhaltigkeitsberaterin.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo