Weltraumblog

Weltraumschrott: Gefahr aus dem All

Fast 200 Millionen Objekte umkreisen die Erde. Logischerweise kommt es da zu Kollisionen mit Satelliten. Abstürzende Objekte lassen sich nur schwer vorhersagen

Foto: ESA
Foto: ESA

Forscher des Instituts für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) messen an der Laserstation Graz Lustbühel mittels Laserstrahlen die Entfernung zu Satelliten. Mit einer Genauigkeit von wenigen Millimetern ist Graz dabei seit Jahren eine der weltweit präzisesten Stationen. Ein Thema, das den Wissenschaftern ganz besonders am Herzen liegt, ist der Weltraumschrott. Auf diesem Forschungsgebiet hat das IWF eine internationale Führungsposition eingenommen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo

Umgesetzt gemäß der SAFE-DATA-Initiative der österreichischen Medienunternehmen für mehr Sicherheit von Nutzerdaten.