Unbestätigte Entdeckung

Gravitationswellen: Schwarzes Loch schluckt Neutronenstern

Mitte August wurde ein Signal gemessen, das von der Kollision eines Schwarzen Lochs mit einem Neutronenstern stammen dürfte

Illustration: Carl Knox / OzGrav ARC
Illustration: Carl Knox / OzGrav ARC

Es war ein Meilenstein in der Physikgeschichte, den Forscher 2016 der Weltöffentlichkeit präsentierten: Zum ersten Mal war es gelungen, Gravitationswellen zu messen. Seither registrierten Physiker immer wieder solche sich mit Lichtgeschwindigkeit wellenförmig ausbreitenden Stauchungen und Dehnungen in der Struktur von Raum und Zeit, die Albert Einstein vor mehr als 100 Jahren vorhergesagt hatte. Jetzt könnte ein weiterer Durchbruch gelungen sein: Daten der Gravitationswellen-Observatorien Ligo und Virgo deuten auf Signale hin, die bei der Verschmelzung eines Schwarzen Lochs mit einem Neutronenstern entstanden sein könnten.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo

Umgesetzt gemäß der SAFE-DATA-Initiative der österreichischen Medienunternehmen für mehr Sicherheit von Nutzerdaten.