Staatsaffäre

Der schillernde "Boki 13" lässt die Mazedonier zittern

Einflussnahme auf Staatsanwälte, viel Geld und beste Verbindungen: Der Showman Bojan Jovanovski bringt die Regierung in Skopje in Schwierigkeiten

Foto: Screenshot/instagram.com/boki13official
Foto: Screenshot/instagram.com/boki13official

Die Affäre hat alle Ingredienzen einer Soap-Opera. Eine Hauptrolle spielt ein einflussreicher Businessman namens Jordan Kamchev, mit einem Nettovermögen von 228 Millionen Euro der reichste Mensch Nordmazedoniens. Ihm werden unter anderem die Bildung einer kriminellen Vereinigung, Betrug und Geldwäsche vorgeworfen. Dazu kommt die Chefin der Sonderstaatsanwaltschaft, die eigentlich gegen Korruption vorgehen sollte. Katica Janeva steht nun aber im Verdacht, Geld dafür genommen zu haben, dass sie Kamchev aus dem Hausarrest entlassen wollte.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo