Netzpolitik

Klingeltöne, Whatsapp: Das wollen die EU-Staaten in der Vorratsdatenspeicherung

Der Verein Digitalcourage hat eine Tabelle mit 487 verschiedenen Datenkategorien veröffentlicht

Foto: APA/dpa-Zentralbild/Jens Büttne
Foto: APA/dpa-Zentralbild/Jens Büttne

Die vor einigen Jahren vom Europäischen Gerichtshof wegen Unverhältnismäßigkeit gekippte Vorratsdatenspeicherung soll zurückkehren. Es soll eine Möglichkeit gefunden werden, das anlasslose Sammeln von Telekommunikationsdaten doch noch auf Schienen zu bringen. Die Datenschützer von Digitalcourage haben nun Unterlagen veröffentlicht, die zeigen, was in Zukunft alles gespeichert werden könnte.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo

Umgesetzt gemäß der SAFE-DATA-Initiative der österreichischen Medienunternehmen für mehr Sicherheit von Nutzerdaten.