Festspiele

Pianist Arcadi Volodos überwältigt in Salzburg

Licht, Samt und Leichtigkeit

Foto: SF/Marco Borrelli
Foto: SF/Marco Borrelli

Kleine Stücke großen Gehalts sind der rote Faden einiger der Solistenkonzerte, die heuer bei den Salzburger Festspielen bis auf zwei Duo-Abende alle dem Klavier gelten: Grigory Sokolov und vor allem Igor Levit ließen staunen über Beethovens Bagatellen op. 119 bzw. op. 126. Pollini kommt noch und wird Sechs kleine Klavierstücke op. 19 von Schönberg spielen und Khatia Buniatishvili Schuberts Impromptus D 899.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo