Ausgeräumte Ungereimtheit

Forscher lösen uraltes genetisches Schweine-Rätsel

Das Hausschwein kam einst aus dem Nahen Osten nach Europa. Heute finden sich aber kaum Spuren der vorderasiatischen Vorfahren in seinem Erbgut. Wurde es erneut domestiziert?

Foto: Reuters/Oleg Popov
Foto: Reuters/Oleg Popov

Archäologische Daten zeichnen eigentlich ein eindeutiges Bild: Schweine wurden vor etwa 10.500 Jahren im Nahen Osten domestiziert und gelangten knapp 2.000 Jahre später mit der Ausbreitung der Landwirtschaft nach Europa. Allerdings gibt es eine Komplikation: Moderne europäische Hausschweine weisen so gut wie keine genetischen Übereinstimmungen mit Wildschweinen aus dem Nahen Osten auf, wie eigentlich zu erwarten wäre. Allem genetischen Anschein stammen sie von der europäischen Wildform ab. Wurden Schweine also in Europa noch einmal domestiziert?

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo

Umgesetzt gemäß der SAFE-DATA-Initiative der österreichischen Medienunternehmen für mehr Sicherheit von Nutzerdaten.