Lisa Mayr

Das Gefahr-Rad heißt Auto

Zwei Kinder sterben, weil ein Autofahrer das E-Bike ihrer Mutter mit Radanhänger übersieht. Die Diskussion dominiert aber der Radanhänger – nicht der Autofahrer.

Foto: Imago
Foto: Imago

Hierzulande geht die Geschichte des grauenvollen Unfalls, bei dem zwei kleine Schwestern in einem Fahrradanhänger gestorben sind, in den meisten Fällen so: Verantwortlich ist die Mutter, weil der Radanhänger womöglich mangelhaft beleuchtet war und die Kinder keinen Helm trugen. Und was hat ein Fahrrad mit einem solchen filigranen Teil hintendran überhaupt auf einer Landstraße verloren? Gleich mehrere Medien stellen gar die Frage, wie gefährlich Radanhänger sind, wie heikel E-Bikes und Fahrräder an sich. Aus Radanhängern wird da eine "tödliche Gefahr". Die Gefahr gehe vom Anhänger aus und nicht etwa vom Auto.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo

Umgesetzt gemäß der SAFE-DATA-Initiative der österreichischen Medienunternehmen für mehr Sicherheit von Nutzerdaten.