Kleinparteien

KPÖ und Wandel schaffen bundesweite Kandidatur für Nationalrat

Roland Düringers Gilt muss noch einige Unterstützungserklärungen sammeln. Deadline ist Freitag, 17 Uhr

Foto: APA/ROLAND SCHLAGER
Foto: APA/ROLAND SCHLAGER

Möglicherweise acht Parteien werden am 29. September bundesweit zur Wahl stehen. Denn nicht nur die Grünen haben es geschafft, ausreichend Unterschriften in allen neun Bundesländern einzuholen, auch KPÖ und Wandel ist es gelungen. Die Kommunistische Partei war ab Gründung der Zweiten Republik bis 1959 im Nationalrat vertreten, seitdem gelang ihr der Einzug nicht mehr. Sie will "eine neue Gesellschaft, in der Geld und Macht nicht alles bestimmen".

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo