Geld

Neos warnen vor nächster Lücke im Bildungsbudget

Das Bildungsministerium rechnet mit höheren Ausgaben als geplant

Foto: apa / hans punz
Foto: apa / hans punz

Wien – Die Neos warnen vor einer erneuten Lücke im Bildungsbudget. Laut der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage durch Bildungsministerin Iris Rauskala werden die Aufwendungen für den Schulbereich aufgrund steigender Personalaufwendungen in den Jahren 2020 bis 2022 "aller Voraussicht nach über den im Bundesfinanzrahmengesetz vorgesehenen Beträgen liegen".

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo