Jerusalem

Ungewöhnliche Seilschaften: Vor der Neuwahl sortieren sich Israels Parteien um

Neue Bündnisse, die nicht immer ideologischer Logik entsprechen, ändern aber nichts am Rechts-links-Patt

Foto: APA / AFP / Jack Guez
Foto: APA / AFP / Jack Guez

Neugründungen, Abspaltungen, Zusammenschlüsse: Israel ist bekannt für seine lebhafte Parteienlandschaft. Viel Zeit brauchen die Politiker für Veränderungen nicht. Gerade einmal zwei Monate nach den gescheiterten Koalitionsverhandlungen Ende Mai und knapp zwei Monate vor den Neuwahlen im September werden die politischen Karten neu gemischt.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo