Buchneuerscheinung

Paul Lendvai: Genauer Beobachter komplexer Zeitläufte

Seit mehr als 60 Jahren beobachtet Paul Lendvai die politischen Wirklichkeiten. In "Die verspielte Welt" schreibt er über historische und aktuelle Krisen in Europa

Foto: Toppress Austria
Foto: Toppress Austria

Im Laufe seines Lebens, so Paul Lendvai, habe er so viele gewagte Thesen gehört, dass er den "großen Entwürfen" und Spekulationen über die Zukunft skeptisch gegenüberstehe. Ist die Welt um so vieles unberechenbarer geworden? Als Paul Lendvai in den 1950er-Jahren seine journalistische Laufbahn begann, waren die politischen Muster noch einfacher, damals hatte gerade der Neostalinismus die Reformansätze in Polen und Ungarn zunichtegemacht, und dabei blieb es auf lange Sicht, der Kalte Krieg trennte die Welt in zwei unterschiedliche Blöcke. Heute gehen die Trennlinien quer durch Kontinente, Staaten, Gesellschaften. Ideologien verlieren an Bedeutung, immer mehr Populisten dominieren die Politik.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo