Sex im Kopf

Pornografie erregt Frauengehirne ganz ähnlich wie Männergehirne

Eine neue Metaanalyse wertete 61 einschlägige Studien mit insgesamt 1.800 Probanden aus und widerlegt eine weitverbreitete Annahme

Tübingen – Männer konsumieren nach wie vor mehr Pornografie als Frauen, auch wenn sich hier nach und nach eine gewisse Annäherung durch speziell für Frauen produzierte Erotik in Buch, Bild und Film abzeichnet. Erklärt wird die bisherige Nichtgleichstellung gemeinhin damit, dass Männer eher durch die expliziten Bilder und Filme erregt würden und also – zumindest in Sachen Sexualität – stärker visuell geprägt seien.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo

Umgesetzt gemäß der SAFE-DATA-Initiative der österreichischen Medienunternehmen für mehr Sicherheit von Nutzerdaten.