Rassismus

Trump setzt im Wahlkampf auf Rassismus und Eskalation

Um sich die Stimmen seiner weißen Klientel für die Wiederwahl zu sichern, hetzt der US-Präsident immer offener gegen Einwanderer und Frauen

Foto: AP Photo/Carolyn Kaster
Foto: AP Photo/Carolyn Kaster

Fünfzehn Monate vor der Wahl setzt US-Präsident Donald Trump ganz auf die fremdenfeindliche Karte. Seine Tiraden gegen demokratische Abgeordnete mit Migrationshintergrund – sie sollten dorthin zurückgehen, wo sie angeblich herkommen – und die Ankündigung, tausende Einwanderer deportieren zu lassen, dürften nur das Vorspiel zu einem offen rassistischen Wahlkampf sein, mit dem Trump seine weiße Stammwählerschaft an sich zu binden versucht.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo

Umgesetzt gemäß der SAFE-DATA-Initiative der österreichischen Medienunternehmen für mehr Sicherheit von Nutzerdaten.