Chandrayaan-2

Indiens Mondmission scheiterte vorerst an einem Leck an der Rakete

Offenbar kam es zu einem Druckabfall nach Befüllen mit Helium. Nächster Starttermin wird für Ende Juli anvisiert

Foto: AP/Manish Swarup
Foto: AP/Manish Swarup

Sriharikota – Am Montag hätte die erste indische Mondlandemission Chandrayaan-2 abheben sollen, doch der Start wurde kurz vor dem Start der Rakete abgebrochen. Die Ursache dafür wurde zunächst ganz allgemein mit "technischen Problemen" an der Trägerrakete begründet. Indische Medien wollen nun die eigentlichen Hintergründe des verpatzen Beginns der aufwändigen Mission herausgefunden haben: Laut Berichten der "Times of India" war ein Leck für den Abbruch des Starts von Indiens erster Mondlandemission verantwortlich.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo

Umgesetzt gemäß der SAFE-DATA-Initiative der österreichischen Medienunternehmen für mehr Sicherheit von Nutzerdaten.