Nobelpreisträgertagung

Physiker Rainer Weiss: "Habe mich für Nobelpreis geschämt"

Wie mit Ruhm und Ehren bei großen, internationalen Forschungskooperationen umzugehen ist, wurde in Lindau diskutiert

Foto: APA/AFP/JONATHAN NACKSTRAND
Foto: APA/AFP/JONATHAN NACKSTRAND

Higgs-Teilchen, Gravitationswellen, Humangenomprojekt – um große wissenschaftliche Durchbrüche zu erzielen, ist es in vielen Bereichen der Grundlagenforschung notwendig, in großen internationalen Kollaborationen zu arbeiten. Die Vorteile daran sind offensichtlich: Gemeinsam können größere Apparaturen realisiert werden, als es für eine einzelne Forschungsgruppe möglich wäre. Doch es gibt auch Herausforderungen zu meistern: Welche Autoren stehen letztlich auf welchen Papers? Wie schaffen es Jungwissenschafter, in Großprojekten sichtbar zu werden?

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo

Umgesetzt gemäß der SAFE-DATA-Initiative der österreichischen Medienunternehmen für mehr Sicherheit von Nutzerdaten.