Paul Lendvai

Heuchelei und Ignoranz

Der Aufstieg von zwei starken Frauen an die Spitze der EU-Kommission und der Europäischen Zentralbank könnte sich als eine glückliche Wende für das demokratische Europa erweisen

Wie es eigentlich dazu kam, dass sich die Staats- und Regierungschefs der EU auf ein Personalpaket mit der deutschen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen im Zentrum als Kommissionspräsidentin geeinigt hatten, darüber blühen die Verschwörungstheorien. So wird von dem gescheiterten EVP-Spitzenkandidaten Manfred Weber und zugleich von dem an Zynismus unübertreffbaren Propagandaapparat Viktor Orbáns verbreitet, dass es eine "Achse Macron–Orbán" gewesen sei, die von der Leyen aus dem Hut gezaubert hätte. Vor den misslichen Folgen dieser Konspiration eines "narzisstischen Präsidenten aus Frankreich" und "eines reaktionären Nationalisten aus Ungarn" für die Kandidatin und für die EU warnt sogar der Leitartikler der "Süddeutschen".

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo