Ausstellung

Piraterie und Sklaverei: Auf Menschenjagd im Mittelmeer

In der Innsbrucker Schau geht es um Macht, Geld und historische Flüchtlingsrouten von Europa nach Afrika

Foto: KHM-Museumsverband
Foto: KHM-Museumsverband

Die Freibeuterkarriere des Balthasar Sturmer verlief eher durchwachsen. Nachdem der deutsche Kaufmannssohn den Verkaufserlös einer Schiffsladung Weizen in Lissabon verprasst hatte, heuerte er in den 1530er-Jahren auf einem christlichen Piratenschiff an und machte Jagd auf türkische Handelsschiffe. Ein lukratives Geschäft. Alsbald träumte Sturmer davon, sich mit einer eigenen Galeere selbstständig zu machen, doch stattdessen wurde er seinerseits Opfer eines türkischen Piratenangriffs und in die Sklaverei verschleppt. Als Rudersklave in der Flotte des berühmten Korsaren Chair-ad-Din Barbarossa erlebte er die Eroberung von Tunis durch Kaiser Karl V. 1535 mit. Immerhin: ein weltpolitisches Ereignis.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo