Händeringen

Tourismusbranche fehlen bis 2023 über 40.000 Fachkräfte

Rückläufige Geburtenraten in Osteuropa und ein Nachfrageboom im Qualitätssegment erhöhen laut einer IHS-Studie den Druck

Foto: APA / HERBERT PFARRHOFER
Foto: APA / HERBERT PFARRHOFER

Wien – Der Mangel an Arbeitskräften in der Tourismusbranche ist nicht nur ein akuter, sondern wird sich wohl auch in Zukunft bemerkbar machen. "Setzt sich das Wachstum in den kommenden Jahren fort wie in den vergangenen Jahren, braucht 2023 alleine die Hotellerie bis zu 8.000 Mitarbeiter mehr pro Monat", sagte Dominik Walch, Autor einer Studie des Instituts für Höhere Studien (IHS) im Auftrag der Hoteliervereinigung (ÖHV), am Mittwoch.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo