Neue Arbeit

Der Wecker hat ausgedient: Arbeiten nach der inneren Uhr

Schlafen, bis man von selbst aufwacht, und dann entspannt zur Arbeit gehen: In einem deutschen Betrieb arbeiten zwölf Menschen nach ihrer inneren Uhr. Funktioniert das?

AFP/JEFF PACHOUD
AFP/JEFF PACHOUD

Sandra Kieferle lebt seit Anfang Februar ohne Wecker. Wann sie den Tag beginnt, bestimmt ihre innere Uhr. Die gibt auch vor, wann sie ins Büro kommt. Die Vertriebsmitarbeiterin ist Teil eines Experiments, das die deutsche Firma Späh Anfang des Jahres gestartet hat: Was passiert, wenn Arbeitende ihren Tagesablauf nicht von außen bestimmen lassen, sondern nach ihrem eigenen Rhythmus gestalten?

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo