Seestadtriese

HoHo Wien: Höchstes Holzhochhaus der Welt vorgestellt

Durchdringender Duft nach Fichtenholz: Das HoHo in der Seestadt Aspern, das höchste Holzhochhaus der Welt, wurde erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

Foto: Cetus Baudevelopment
Foto: Cetus Baudevelopment

Jedes Mal, wenn ein weiteres Holzelement angeliefert und mit dem Kran in Position gebracht wurde, hatte man das Gefühl, als würde ein Seestadtriese mit Kapla-Steinen oder mit viel zu groß geratenen Matador-Stäben spielen. "Insgesamt", sagt Architekt Rüdiger Lainer, "haben wir im ganzen Haus rund 1000 Deckenelemente und 800 Außenwandmodule zusammengesteckt. Hinzu kommen rund 840 Holzstützen, die wir vom ersten bis in den 24. Stock ineinandergesteckt und mit Ankerplatten und Gewindestangen zusammengeschraubt haben. Die Errichtung des HoHo Wien war die mit Abstand spielerischste Baustelle meines Lebens."

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo