Energiepolitik

USA drängen mit Flüssiggas nach Europa

Um Russland das Quasimonopol in Europas Gasversorgung zu nehmen, hat die US-Regierung die LNG-Schleusen weit geöffnet

Foto: AP
Foto: AP

Es war Juli, und es war heiß in Washington, als Jean-Claude Juncker, der scheidende EU-Kommissionspräsident, 2018 US-Präsident Donald Trump seine Aufwartung machte. Es galt, einen drohenden Handelskonflikt zu entschärfen – wieder einmal. Und tatsächlich gelang es Juncker, 25-prozentige Strafzölle auf Autos, die vor allem deutsche Hersteller getroffen hätten, abzuwenden. Wie? Unter anderem durch die Zusage, Erdgas – verflüssigt in den USA – zu kaufen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo