Philippe Legrain

Das China-Problem der strategielosen EU

Welche Auswirkungen hätte es, Chinas Juniorpartner zu sein? Die EU, wirtschaftlicher Koloss, aber geopolitischer Zwerg, ist auf die neue Ära der Großmachtsrivalität schlecht vorbereitet

Die EU ist zwischen den USA und China gefangen. Will sie nicht den Spielzügen der Großmächte zum Opfer fallen, muss sie ein gemeinsames strategisches Ziel entwickeln, fordert Philippe Legrain, ehemaliger Berater des Kommissionspräsidenten und nun Gastprofessor am European Institute der London School of Economics, im Gastkommentar.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo