Journalismusfestival

Medienexperte Nielsen: "Mehr Oligarchen werden Journalismus finanzieren"

Emma Löfgren, Rachel White und Rosan Smits über Zukunft der Medienfinanzierung – Einbindung der Nutzer als Konzept für Journalismus

Foto: Dax Malensek
Foto: Dax Malensek

Werbefinanzierung von Journalismus erlebt eine Krise – viele Medien sind daher auf der Suche nach neuen Finanzierungsmöglichkeiten. Der Medienexperte Rasmus Nielsen befürchtet, dass in Zukunft Oligarchen mehr Einfluss auf Medien ausüben werden. "The Local", "De Correspondent" und der "Guardian" haben Wege gefunden, Qualitätsjournalismus mit neuen Modellen zu finanzieren. Wie kann sich Qualitätsjournalismus in Zukunft finanzieren? Vier Experten aus der Branche versuchen im Video, eine Antwort auf diese Frage zu geben.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo