Mittelmeer

Salvini berichtet von Piraterie durch Migranten

Frachtschiff wollte Flüchtlinge nach Libyen zurückbringen, steuert aber auf Malta zu

Rom – Ein Frachtschiff, das eine Gruppe von Migranten im Mittelmeer gerettet hatte und sie nach Libyen zurückbringen wollte, ist nach Aussagen des italienischen Innenministers Matteo Salvini gezwungen worden, seine Route zu ändern. Die geretteten Migranten hätten den Schiffskapitän und die Crew bedroht und gezwungen Kurs auf Malta zu nehmen, berichtete der rechtspopulistische Politiker am Mittwoch.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo