Ausstellung

Iranische Animationsfilme in Shops in Wien-Margareten

18 Filme junger Filmemacher erzählen ab Mitte Februar von Problemen und Wünschen

Foto: Ramin Rahimi
Foto: Ramin Rahimi

Die Künstlerin Jinoos Taghizadeh war sieben Jahre alt, als im Iran die islamische Revolution ausbrach. Wenn sie von der Schule heimkam, bauten ihre Eltern aus Seife und Benzin Molotowcocktails, wie beinahe jeder in seinem Hinterhof. Es gebe viele Bilder und Tondokumente von der Revolution, aber dieser Duft habe sich ihr ins Gedächtnis gebrannt, sagt Taghizadeh. Untrennbar mit der Revolution von 1979 verbunden ist für sie 40 Jahre später auch der Gestank nach verbranntem Fleisch. In Wien Margareten erfüllte Taghizadehs Duftinstallation The Smell of Lily and Jasmine vergangenen Freitag zwölf Stunden lang die Galerie Hinterland. Nichts für schwache Mägen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo