Studie

In Pflegeheimen sind mehr Menschen dement als angenommen

Ein Studie ergab, dass der Anteil von dementen Bewohnern in Alten- und Pflegeheimen deutlich höher ist, als die Angaben in den Krankenakten vermuten lassen

Foto: APA/AFP/POOL/FRISO GENTSCH
Foto: APA/AFP/POOL/FRISO GENTSCH

Wien/St. Pölten – In Pflegeheimen leiden 85 Prozent der dort Betreuten an Demenz. Das hat eine Studie der Donau-Universität Krems ergeben. Die Häufigkeit der Erkrankungen in dieser Personengruppe werde deutlich unterschätzt, schreiben die Autoren des Berichts.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo