Forschung: Das Magazin

Die Rechnung für das toxische Erbe der Menschheit

Die irreparablen Schäden, die durch Giftdeponien und Industrieleichen entstehen, gehören zu den am meisten ignorierten Umweltproblemen

Foto: Larry C. Price
Foto: Larry C. Price

"Ewigkeit ist eine Menge Zukunft." So betitelte die deutsche RAG-Stiftung, die aus der ehemaligen Ruhrkohle AG hervorging, ihren Geschäftsbericht 2013. Die Stiftung soll dafür sorgen, die Schäden, die infolge des jahrhundertelangen Steinkohleabbaus im Ruhrgebiet entstanden sind, einigermaßen in Grenzen zu halten. Bis Ende 2018, wenn das letzte deutsche Steinkohlebergwerk in Bottrop schließt, wird ein Stiftungsvermögen aufgebaut, das ab 2019 zur Abdeckung der "Folgekosten" dienen soll.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo