Alltagskosten

Der Eskimo-Index: So stiegen die Eispreise seit 1960

Um drei Schilling bekommen wir heute kein Staberleis mehr. Dafür können wir uns mehrere der 1,70-Euro-Eislutscher leisten

Foto: APA/AFP/RONALDO SCHEMIDT
Foto: APA/AFP/RONALDO SCHEMIDT

Je nachdem, in welchem Jahrzehnt Sie Ihre Kindheit verbrachten, haben Ihre Eltern Sie mit unterschiedlich hohen Geldbeträgen zum Freibadbuffet geschickt, um Eis am Stiel zu kaufen. Im Sommer 1960 kostete die teuerste Sorte drei Schilling; zwanzig Sommer später konnten Sie bereits 15 Schilling für ein einzelnes Eis ausgeben – vorausgesetzt, Sie befanden sich in einem Freibad, das Eis vom unangefochtenen Branchenführer Eskimo (siehe Wissen) vertrieb und sich an dessen Preisempfehlung hielt.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo