Tabuthema

Inkontinenz: 850.000 Österreicher betroffen

Blasenschwäche ist auch ein soziales Problem. Sie ist Betroffenen so peinlich, dass sie sich oft spät Hilfe holen. Beziehungsprobleme und soziale Isolation sind die Folge

Foto: iStock
Foto: iStock

"Ich traue mich gar nicht mehr raus vor die Tür, weil ich Angst habe, dass Urin bis in meine Schuhe rinnt" – Sätze wie diesen hört Michaela Lechner, Oberärztin am Krankenhaus Göttlicher Heiland, oft von ihren Patienten. Rund 850.000 Österreicher sind von Inkontinenz betroffen, und zwar in nahezu jedem Alter.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo