Genauer betrachtet

Was gegen Schlaflosigkeit hilft

Fast jeder Mensch kennt Phasen schlafloser Nächte. Einfache Maßnahmen können helfen – chronische Schlaflosigkeit gehört in die Hände von Experten

Foto: Getty Images/iStockphoto
Foto: Getty Images/iStockphoto

Das Gefühl, matt und unausgeschlafen zu sein, kennt fast jeder. In Österreich leidet rund jeder Vierte unter einer Schlafstörung. Dabei gilt es zu unterscheiden, ob jemand subjektiv zu wenig Schlaf hat oder tatsächlich weniger als die empfohlenen sieben bis acht Stunden pro Nacht schläft. "Beides ist aber ernst zu nehmen, denn auch nicht erholsamer Schlaf ist ein Hinweis darauf, dass etwas nicht stimmt", erklärt Birgit Högl, Präsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Schlafmedizin und Schlafforschung sowie Leiterin des Schlaflabors und der Spezialambulanz für Schlafstörungen an der Universitätsklinik für Neurologie in Innsbruck.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo