Selbsttest

TV ohne GIS-Gebühr und Kabel: Möglich, aber auch ärgerlich

Nurmehr streamen, ohne dabei Wunschinhalte zu verpassen: DER STANDARD testet, wie das in Österreich funktioniert

Das Kabel durchschneiden: In den USA sind diese Worte zum Schlachtruf gegen überhöhte Tarife für Fernsehpakete geworden. Tatsächlich sind die Preise für US-Kabelfernsehen nicht mit Österreich zu vergleichen: Durchschnittlich zahlen US-Haushalte mit TV über 100 Dollar pro Monat, um Kabelfernsehen abzurufen. In Österreich kostet Kabelfernsehen meist um die 25 Euro – ohne Zusatzpakete; dazu kommen je nach Bundesland GIS-Gebühren von 20 bis 26 Euro. Dennoch: Auch 50 Euro sind ein stolzer Preis. Vor allem, wenn man das Produkt kaum nutzt.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo