Vertreibung

Warum Flucht von Frauen anders ist

In Österreich wird etwa ein Viertel der Asylanträge von Frauen gestellt. Die Flucht nach Europa wird für sie oft als zu gefährlich eingestuft

Zainab lebt heute mit ihrem Mann und ihrer sechsjährigen Tochter in einer kleinen Zweizimmerwohnung in Wien. Hier lernt sie Deutsch und holt ihren Schulabschluss nach. Wenn die 20-Jährige vom ersten Schultag ihrer Tochter spricht, kommen ihr die Tränen. Sie selbst hat in ihrer Heimat Afghanistan nicht die Schule besuchen können, keinen Hobbys nachgehen dürfen und musste im Alter von 13 Jahren heiraten.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo