Ida Pfeiffer

Von Wien aus in die ganze Welt

Dass auch Frauen reisen, forschen und schreiben können, bewies Ida Pfeiffer schon im Biedermeier

Foto: Wikimedia/Franz Hanfstaengl
Foto: Wikimedia/Franz Hanfstaengl

Zentralfriedhof, Gruppe 0, Reihe 1, Nummer 12: An ihrem 156. Todestag können Besucher und Besucherinnen der großen Weltreisenden Ida Pfeiffer in Wien ihre Aufwartung machen. Für das Ehrengrab hat es nicht gleich gereicht: Erst 34 Jahre nach ihrem Tod am 27. Oktober 1858 konnte der "Verein für erweiterte Frauenbildung" eine Umbettung der Gebeine der damaligen Bestsellerautorin auf den Zentralfriedhof durchsetzen. Ein typisch österreichisches Schicksal, wenn man so will, und das bei einer ganz und gar untypischen Biografie.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo