Österreich

Citroen-Dienstwagen-Affäre: U-Haft für mutmaßliche Betrüger verlängert

Wiener Oberlandesgericht leistete Beschwerden keine Folge - Unterdessen sind Originalbelege bei Gericht eingetroffen

Die beiden mutmaßlichen Betrüger in der so genannten Dienstwagen-Affäre bleiben weiterhin in U-Haft. Das Wiener Oberlandesgericht (OLG) leistete den Haftbeschwerden von Peter Sch. (56) und Peter K. (58) keine Folge. Als Haftgründe wurden Verdunkelungs- und Tatbegehungsgefahr angenommen. Der an den Rollstuhl gefesselte Peter Sch. verbleibt damit bis zumindest 25. September in Gewahrsam. Sein herzkranker Komplize hat einen weiteren Enthaftungsantrag gestellt, über den in der kommenden Woche entschieden wird.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo