Social Games

Farmville und Co. bringen Betreibern Milliarden

User in Kauflaune: Bald über zwei Milliarden Dollar für virtuelle Güter

Foto: Zynga Games
Foto: Zynga Games

Der Boom von Social Games hat aus dem Geschäft mit virtuellen Gütern einen Milliardenmarkt gemacht. Insbesondere auf Facebook sorgen Spiele wie Farmville bei Herstellern wie Zynga und Co für prall gefüllte Kassen. Allein in den USA sprengen digitale Gegenstände im Web schon 2011 die Zwei-Milliardengrenze, wie die Marktforscher von Inside Network prognostizieren. Mit 2,1 Mrd. Dollar wächst das Volumen im Vergleich zu diesem Jahr mit 1,6 Mrd. Dollar erneut kräftig.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo