Leopold Museum

Kunst und Leben - getrennt oder vereint

Das Leopold Museum negiert Otto Muehls These vom Leben als Kunstwerk. Zum Start der Personale entschuldigt sich der umstrittene Künstler erstmals für seine Übergriffe in der Kommune

Foto: Leopold Museum,VBK Wien, 2010
Foto: Leopold Museum,VBK Wien, 2010

Wien - " Otto Muehl ist einfach mit seinen Ideen über alles drübergefahren - sehr aktiv, in der Art von ‚Das ist so!‘ und ‚Das machen wir so!‘ - das war für mich ganz toll, ein Ereignis sondergleichen" , sagt Michael Pühringer, Mitglied der Gruppe Zünd-Up, 2010 in einem Interview mit Diethard Leopold. Ein Zitat aus dem Pressetext zur aktuellen Muehl-Personale im Leopold Museum, das mit dem positiven Satz "Damit hat er ein irrsinniges Selbstvertrauen in mir erweckt!" abbricht.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo